Top.Mail.Ru
 

Neues Album KINGS-OF-BASSOON.



Katalognummer: RS 0506

Foto: Daniil Rabovsky

Aufnahmeformat: DSD - 256

Toningenieur: Fedor Naumov

Produzent: Anton Yakovlev


Albumlink


Track Listing:

Grenville Bantock:

1. The Witches Frolic for 3 bassoons. (Allegretto grotesco) D-dur

Geoffrey Hartley: Suite for 3 bassoons

2. I. Hornpipe (Pomposo)-F dur

3. II. Waltz (introduction moderato and 4 Valse) Tempo di Valse moderato, F-dur

4. III. March (Quick March)- F dur

Carl Nielsen: op. 11 №2. Three Pieces for 3 bassoons

5. I. Doll’s March (Allegro moderato)- B dur

6. II. Dance of the Lady’s Maids (Poco Allegretto quasi andantino)-f moll

7. III. Jumping Jack (Poco Allegretto)- c moll

Geoffrey Hartley:

8. Jack and Jill Trio for 3 bassoons. (Vivace) C-dur

Victor Bruns op. 97. Trio for 2 bassoon and contrabassoon:

9. I. Allegro leggiero

10. II. Andante tranquillo

11. III. Allegro scherzando

12. IV. Allegro giocoso


https://backl.ink/146614624

CD-Anmerkung

Ein neues Album des Trios der russischen Fagottisten Rodion Tolmachev, Ruslan Mamedov, Andrey Shamidanov vom Mariinsky Theatre Orchestra und dem Russian National Orchestra repräsentiert seltene Kompositionen verschiedener nationaler Schulen des 20. Jahrhunderts.

Das Album wird mit The Witches Frolic (auch bekannt als The Three Witches of the Night) des britischen Komponisten und Dirigenten Sir Granville Bantock (1868-1946) eröffnet, das Fragment einer Suite für Fagotttrio entstand 1926 für das Theater the Produktion von Shakespeares Macbeth. Die Musik zeichnet sich durch Einfallsreichtum und kontrastreiche Stimmungen aus und entfesselt so das kreative Potenzial und die virtuosen Möglichkeiten der Musiker. Bantock war Professor für Musik an der University of Birmingham und Direktor des dortigen Konservatoriums. Er war der Ursprung des berühmten Birmingham Symphony Orchestra.

In Fortführung der britischen Musiktradition des 20. Jahrhunderts enthält die CD eine Suite verschiedener Volkstänze von Geoffrey Hartley (1906-1992). Dem synkopierten Rhythmus des schottischen Hornpipe-Tanzes folgen ein romantischer Walzer und ein lebhafter Marsch. Der aus Oxford stammende Hartley lernte als Kind Schwuchtel zu spielen und übte ein antikes Instrument aus der Sammlung seines Vaters. Er gab mehr als hundert Konzerte in London und Umgebung. Hartley war Konzertmeister der Fagottgruppe am Chelsea Opera House unter der Leitung des renommierten Sir Colin Davis.

Das Werk des herausragenden dänischen Komponisten Carl Nielsen (1865-1931), der verschiedene Genres beherrschte, wird durch seltene Miniaturen für die Fagotte repräsentiert – drei Stücke op. 11: der exzentrische Doll’s March, der skurrile Tanz der Lady’s Maids und der sarkastische Jumping Jack. Nielsens Musik zeichnet sich durch Einfallsreichtum, nordischen Charakter und entwickelte Polyphonie aus. Karl Nielsen ist unbestrittener Begründer der modernen dänischen Kompositionsschule. Seine Sinfonien, Kammer- und Vokalwerke sind ein Referenzbeispiel für dieses Genre des 20. Jahrhunderts.

Ein weiteres Meisterwerk von Geoffrey Hartley - "Jack and Jill" Trio für drei Fagotte - wurde vom englischen Volkskinderlied aus "The Tales of Mother Goose" inspiriert.

Abgerundet wird das Album mit Musik des deutschen Komponisten und Fagottisten Viktor Bruns (1904-1996). Viktor wurde am 15. August 1904 in einer kleinen Stadt Ollila (Südostfinnland) in eine deutsche Familie hineingeboren, wo seine Eltern den Sommer verbrachten. Sie lebten in St. Petersburg, daher studierte Viktor 1924 bis 1927 am Petrograder Staatlichen Konservatorium (später Leningrader Staatlichen Konservatorium) in der Fagottklasse von Alexander Wassiljew und von 1927 bis 1931 in der Kompositionsklasse von Vladimir Shcherbakov Viktor Bruns war Fagottist des Kirov Opera and Ballet Theatre Orchestra (heute Mariinsky Theatre). Unter dem umfangreichen kompositorischen Erbe für Blasinstrumente nimmt das Trio (für Tenorfagott, Fagott und Kontrafagott) einen besonderen Platz ein. 97. Dies ist eines seiner späteren Werke, das dem englischen Fagottisten und Musikwissenschaftler William Waterhouse (18. Februar 1931 - 5. November 2007) gewidmet ist, der mit berühmten Orchestern spielte, Mitglied des Melos-Ensembles und Professor am Royal Northern . war Hochschule für Musik.

Die vier Teile des Trios zeichnen sich durch kontrastierende Dramatik, lebendige Bilder und unverwechselbare rhythmische Muster aus. Bruns pflegte zu sagen, dass "Musiker immer etwas Melodisches wollen, nur um rhythmisch und interessant zu sein." Er versuchte tatsächlich, ihnen zu gefallen. Der Komponist verstarb 1996 vor seinem letzten Werk, dem Oktett für Fagotte op. 99, abgeschlossen. Von diesem Meisterwerk ist nur noch ein Fragment erhalten. Aus diesem Grund wird seinem früheren Hauptwerk – dem Trio op. 97, präsentiert in diesem Album.


RODION TOLMACHEV

Rodion Tolmachev, Solist der Gruppe Fagot des Symphonieorchesters des Mariinsky-Theaters. Absolvent des Sankt-Petersburg-Konservatoriums (Klasse des Professors, Volkskünstler Russlands Kirill Sokolov), trat 1997 während seiner Studienzeit dem Orchester des Mariinsky-Theaters bei . Gleichzeitig setzte er seine Ausbildung an der Musikhochschule Hannover in den Meisterklassen von Professor Dag Jensen fort. 2007 absolvierte Rodion Aufbaustudiengänge sowohl am Sankt-Petersburg-Konservatorium als auch an der Musikhochschule Hannover. Schon als Student des St. Petersburger Konservatoriums gewann er den Internationalen Deutschen Wohltätigkeitswettbewerb der „Gartow Stiftung“ und den „Yamaha“-Wettbewerb. 2001 wurde Rodion Preisträger der Europäischen Kulturstiftung (Straßburg, Frankreich). Sein Werdegang umfasst eine Vielzahl von Ehrenpreisen und Preisen, darunter den 1. Preis beim Republic Wind Instruments Competition (Taschkent, 1995); 1. Preis beim Wettbewerb „Shore of Hope“ (Albena, Bulgarien, 1998); 1. Preis beim Rimsky-Korsakov-Blasinstrumenten-Allrussischen Wettbewerb (St. Petersburg, 2000); 3. Preis beim Internationalen Quintettwettbewerb der ARD (München, Deutschland, 2001); den Großen Preis beim JDR International Wind Instruments Competition (Tokio, Japan, 2007); den 1. Preis beim International Fagot Contest (Provo, Utah, USA, 2008). Rodion Tolmachev ist als Solist mit dem Mariinsky Orchestra und anderen Sankt-Petersburg-Ensembles ausgiebig getourt. Außerdem spielt er mit dem Holzbläserquintett des Mariinsky Theaters. 2007 und 2008 trat er mit dem Hermitage Theatre Orchestra beim „Musical Olympus“ Festival (Saint-Petersburg) auf. Seit 2010 ist Rodion eingeladener Solist des United World Orchestra (Dirigent Valery Gergiev). „Dobringenund Grimm“ nahm 2012 ein Soloalbum von Rodion Tolmachev auf, nämlich schwule Meisterwerke französischer Kompositionen. Zwei Jahre später veröffentlichte „Melodiya“ ein weiteres Album des Künstlers. Gemeinsam mit dem Symphonieorchester des Mariinsky Theaters (Dirigent Ivan Stolbov) führt Rodion Konzerte für Fagott von Antonio Vivaldi, Carl Maria von Weber und AndréJolivet auf.



RUSLAN MAMEDOV

Ruslan Mamedov, Solist der Gruppe Fagot des Symphonieorchesters des Mariinsky-Theaters. Absolvent der Musikhochschule und des nach P. Serebryakov benannten Wolgograder Konservatoriums, Klasse des außerordentlichen Professors, Volkskünstler Russlands Anatoly Sokirko. Ruslan absolvierte ein weiteres Studium am Sankt-Petersburg-Konservatorium (Klasse des Professors, Volkskünstler Russlands Kirill Sokolov). In München ging er mit Lyndon Watts, dem Leiter und Solofagottisten der Münchner Philharmoniker, weiter. Im Jahr 2000 spielte er mit dem Akademischen Symphonieorchester von Wolgograd. 2008 trat er der Gruppe Fagot des Mariinsky-Theaters bei. Als Orchesterkünstler tritt Ruslan in Kammermusikkonzerten auf. So bot sein Quintett im Mai 2014 ein abwechslungsreiches Programm von Joseph Haydn bis Nino Rota. Neben klassischer Schwuchtel beherrscht Ruslan auch Kontrafagott. Seine Auftritte sind immer ein großer Erfolg in den Sälen des Sankt-Petersburg-Konservatoriums (z „Festival“). Zusammen mit dem Symphonieorchester des Mariinsky Theaters spielt Ruslan das gefeierte Schwulenkonzert von Henri Tomasi, AndréJolivet, sowie das Kontrabasskonzert von JohannBaptistVanhal (gepaart mit Rodion Tolmachev).


Andrey Shamidanov – Solist des Russischen Nationalorchesters. Als eingeladener Orchesterkünstler tritt er mit dem Moskauer Kammerorchester „Musica Viva“, dem Orchester des Moskauer Operettentheaters, auf und spielt auch mit dem Armenischen Nationalphilharmonischen Orchester. Er wurde 1985 in Moskau geboren Musik (Klassen von Gennadiy Shamin und Yaroslav Kostyrkin), Tschaikowsky Academic Music College am Moskauer Staatlichen Konservatorium und schließlich Moskauer Staatlichen Tschaikowsky Konservatorium (beide Klassen von Volkskünstler Russlands, Professor Valeriy Popov). Andrey besuchte Meisterkurse von Professor Klaus Thunemann und die des Solisten und Meisters der Münchner Philharmoniker Lyndon Wadss. Andrey ist der Gewinner der Internationalen Wettbewerbe in Athen, Wolgograd, Lemberg, Moskau, Sankt-Petersburg. Er gewann den 1. Preis beim Ersten Internationalen Rimsky-Korsakov-Wettbewerb (St. Petersburg, 2005) und beim Vierten Internationalen Wettbewerb für Blas- und Schlaginstrumente des Moskauer Konservatoriums 2014. Andrey Shamidanov trat mit vielen prominenten russischen und europäischen Orchestern unter der Leitung von Mikhail Pletnev, Kent Nagano, Teodor Currentzis, Alexander Rudin, Yuri Bashmet, Vladimir Jurowski, Alexander Lazarev, Alexander Vedernikov, Vasily Petrenko, Alan Gilbert, Patrick Summers, Nicola Luizotti, Sir Roger Norrington, Paavo Järvi, Alberto Zedda, Christopher Moulds usw .Als schwuler Solist des Russischen Nationalorchesters (Maestro Mikhail Pletnev) nahm er die Neun Symphonien von Beethoven auf (Deutsche Grammophon Label). Andrey Shamidanov hat viele Tourneen unternommen. Er nahm an zahlreichen internationalen und russischen Festivals teil. Im Rahmen des Projekts der Russisch-Deutschen Akademie nahm er am Moskauer Osterfestival 2016 teil

https://www.reachsound.art/post/the-treasures-of-bassoon-kingdom-by-kings-of-bassoon-1





Просмотров: 0Комментариев: 0